Für die Sterbebegleitung gibt es keine gesetzlichen Rahmenregelungen. Ob Familienmitglied, Verwandter, Freund oder Nachbar - jeder kann zum Sterbebegleiter werden.Die wichtigste Aufgabe ist dabei Rahmenbedingungen zu schaffen, die es dem Sterbenden erlauben, diese letzte Lebensphase in Würde zu erleben.

Neben der Begleitung aus der Familie oder dem Freundeskreis können Sterbende jedoch auch auf professionelle Hilfe zurückgreifen. Mediziner, Therapeuten und Pflegekräfte stehen für die letzte Phase im Leben zur Verfügung.

Ob Sie als Sterbender diese Zeit zu Hause, in einem Pflegeheim oder auch einem Hospiz verbringen möchten, hängt von Ihren Bedürfnissen und Ihrem Gesundheitszustand ab. Auch für zu Hause gibt es mit der ambulanten Palliativversorgung Möglichkeiten Sie zu versorgen, Schmerzen zu lindern und Sie und Ihre Familie zu begleiten.