Bei der Intensivpflege braucht der Pflegebedürftige 24 Stunden lang Überwachung und Unterstützung bei vitalen Funktionen (z.B. Atmenunterstützung, Absaugen von Sekreten, künstliche Ernährung). Hinzu kommen häufig das Wechseln von Verbänden, Blutabnahme, Wundpflege, Inkontinenzpflege. Gründe für die Intensivpflege können eine Operation, ein Unfall, Wachkoma oder aufgrund einer neurologischen Krankheit sein. Häufig werden die Schwerstpflegebedürftige in einem Heim versorgt. Die Pflege zu Hause und die Nähe zu Familie und Freunden kann für die Pflegebedürftigen kann sich jedoch positiv auf das Befinden auswirken. Um eine Intensivpflege zu Hause zu bewerkstelligen, brauchen grundsätzlich einen

  • geeigneten Raum,
  • entsprechende Technik
  • und die Unterstützung eines qualifizierten Pflegedienstes. 

Können Sie zu Hause keinen Raum zum Pflegezimmer umbauen oder Sie selbst sind gesundheitlich nicht belastbar oder aber auch die Pflege ist so aufwändig, dass sie mit mobilen Geräten nicht leistbar ist, sollten Sie die Versorgung in einem Heim prüfen. Die Pflegeberater von compass stehen Ihnenbei dieser und weiteren Entscheidungen in der Intensivpflege gerne beratend zur Verfügung.

Damit die Pflege zu Hause funktionieren kann, sollten Sie diese sorgfältig vorbereiten und sich auch selbst die Frage stellen, ob Sie sich dieser schwierigen Aufgabe dauerhaft gewachsen fühlen. Auch wenn Sie die Pflege nicht allein übernehmen dürfen und bei Bedarf rund um die Uhr eine qualifizierte Fachkraft an Ihrer Seite haben, kann die Belastung immens sein.

Die Fachkraft kümmert sich um die pflegerische Versorgung des Patienten. Sie spricht zudem Termine mit Ärzten und Therapeuten ab. Behandlungen wie Ergotherapie, Logopädie und Physiotherapie integriert sie in die Intensivpflege.

Die Kosten für die Intensivpflege sind oft sehr hoch. Die Krankenversicherung trägt grundsätzlich die Kosten für die medizinische und pflegerische Versorgung ebenso wie die Kosten für den Umbau des Pflegezimmers. Mit einem Pflegegrad erhalten Sie auch einen Zuschuss von der Pflegeversicherung sowie entsprechend weitere Leistungen wie Verhinderungs- oder auch Kurzzeitpflege, wenn Sie diese beantragen. Weitere Informationen gibt Ihnen Ihr compass-Pflegeberater unter 0800 101 88 00.